zurück

Allianz finanziert erstmals in Italien

Die Allianz hat ihre Immobilienfinanzierungen, die in Europa ein Volumen von rund fünf Milliarden Euro umfassen, nun auch auf Italien ausgedehnt. Sie co-finanziert eine Projektentwicklung an der Piazza del Duomo in Mailand.

Das festverzinsliche Darlehen mit „Bullet Struktur“ hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Es wurde von der Allianz Italy bereitgestellt. Eigentümer der Immobilie sind Kunden von CBRE Global Investors. Natixis, Mailand, hat die Finanzierung koordiniert und co-finanziert, Allianz Real Estate hat die Transaktion innerhalb der Allianz umgesetzt.

Das siebengeschossige Mailänder Gebäude in bester innerstädtischer Lage verfügt über 9.000 Quadratmeter. Die Einzelhandelsflächen sind langfristig vermietet, die Büroflächen werden revitalisiert.

Immobilienfinanzierungen sind neben direkten und indirekten Investments eine wesentliche Säule im Portfolio der Allianz Real Estate, die weltweit ein Immobilienvermögen in Höhe von rund 50 Milliarden Euro betreut. Das Finanzierungsgeschäft der Allianz Real Estate ist im Augenblick auf Europa und die USA konzentriert. Es umfasst rund 15 Milliarden Euro. In den Vereinigten Staaten werden Immobiliendarlehen schon seit über 30 Jahren bereitgestellt. Das Volumen dort liegt bei über zehn Milliarden Euro.

In Europa wurde mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen im Jahr 2011 begonnen. Sie haben im ersten Quartal 2017 nun die fünf Milliarden Euro Marke überschritten. Die europäische Finanzierungsstrategie folgt den gleichen Kriterien wie direkte und indirekte Akquisitionen: Sie konzentriert sich auf Core und Core+ Immobilien in den Bereichen Einzelhandel, Büro und Logistik. Die Kreditlaufzeiten liegen zwischen sieben und 20 Jahren, bei einem LTV (Loan-to-Value) von 50 bis 70 Prozent. Die Höhe des Kreditvolumens liegt zwischen 100 und 300 Millionen Euro.

19.07.2017