zurück

Berliner Synchron macht Platz für Wohnquartier

In Berlin-Lankwitz errichtet Bonava 107 neue Eigentumswohnungen. Das Projekt soll im nächsten Jahr beginnen und 2021 fertig sein. Wohnen auf historischem Areal der Synchron-Filmstudios.

Die Außenanlagen des neuen Quartiers sollen an die lange Historie der Synchronstudios erinnern (Foto: Bonava)
Die Außenanlagen des neuen Quartiers sollen an die lange Historie der Synchronstudios erinnern (Foto: Bonava)

Der Projektentwickler Bonava plant den Bau eines Wohnquartiers an der Mühlenstraße 52-54 in Berlin-Lankwitz. Auf dem langjährigen Studiogelände der Berliner Synchron soll bis 2021 ein Neubau-Ensemble mit 143 Wohnungen entstehen. Neben 107 Eigentumswohnungen sind 36 geförderte Mietwohnungen sowie zwei Gewerbeeinheiten geplant. Insgesamt entstehen 10.316 Quadratmeter neue Wohnfläche.

Die geplanten Eigentumswohnungen bieten bis zu fünf Zimmer, rund 42 bis 144 Quadratmeter Wohnfläche sowie jeweils einen Balkon oder eine Terrasse – zum Teil auch mit Gartenzugang. Unterhalb der E-förmigen Anlage ist eine Tiefgarage mit Platz für 100 PKW vorgesehen. Die Wärmeversorgung soll über ein unterirdisches Blockheizkraftwerk auf dem Gelände erfolgen.

Ein besonderes Highlight des Quartiers werden die aufwändig gestalteten Außenanlagen, die auch an die lange Historie der Synchronstudios erinnern. „Der Bebauungsplan für das Gelände ist noch nicht rechtskräftig, doch das Verfahren ist schon weit fortgeschritten und wir sind in guten Gesprächen mit den Ämtern. Wir rechnen deshalb damit, dass wir in etwa einem Jahr mit dem Bau der Häuser starten können. Bis 2020 werden dann die ersten Wohnungen fertig sein“, erklärt Bonava-Projektleiter Jan Knaute.

Wohnen auf historischem Areal der Filmstudios
Das etwa 9.400 Quadratmeter große Areal an der Mühlenstraße hat eine lange Geschichte. 1938 wurde hier die Hauptfilmstelle der Luftwaffe errichtet. Elf Jahre später gründete der Filmproduzent Wenzel Lüdecke in den gleichen Räumlichkeiten die Berliner Synchron, die bis heute zu den bedeutendsten Synchronstudios Deutschlands zählt. Hier wurden weltberühmte Filme und Serien wie Der Pate, Star Wars, Forrest Gump, Ice Age und Breaking Bad mit deutschen Stimmen neu vertont. Im Frühjahr 2017 gab das Unternehmen den Lankwitzer Standort auf und zog nach Berlin-Schöneberg. Die alten Studios wurden inzwischen bereits zurückgebaut.

02.08.2018