zurück

Sieben Sachbücher für Ihren Wunschzettel

Weihnachtszeit ist Bücherzeit. Wir empfehlen sieben Sachbücher, die unter dem Baum garantiert gut ankommen. Diese Bücher sollten Sie (sich) zu Weihnachten schenken.

(Foto: Janko Ferlic/unsplash.com)

Weihnachten rückt näher und damit auch zwei Fragen, die Sie jedes Jahr aufs Neue beantworten müssen: Was wünschen Sie sich von Freunden oder der Familie? Und was verschenken Sie selbst?

Geschenke-Klassiker sind zweifelsohne Bücher, egal ob gedruckt und zum Durchblättern oder digital auf dem e-Reader. Deshalb haben wir sieben Sachbücher zusammengestellt, die wir Ihnen wärmstens ans Herz legen möchten – für Ihren eigenen Wunschzettel oder zum Veschenken.



„Homo Deus" von Yuval Noah Harari

Yuval Noah Harari: Homo Deus. (Foto: C.H. Beck Verlag)
Yuval Noah Harari: Homo Deus. (Foto: C.H. Beck Verlag)

„Eine Geschichte von Morgen“ lautet der Untertitel dieses Zukunftsbuches. Harari wird von Kritikern wie Lesern gleichsam gefeiert und gehört zu den Lieblingsautoren von Bill Gates und Barack Obama. Er ist derzeit einer der einflussreichsten Autoren und versucht sich in „Homo Deus“ daran, die Zukunft der Welt und der Menschen vorzuzeichnen.

Was wird mit uns und unserem Planeten passieren, wenn die neuen Technologien dem Menschen gottgleiche Fähigkeiten verleihen? Algorithmen durchdringen alle Lebensbereiche und steuern unsere Emotionen und Wünsche. Die Macht verschiebt sich zu den Kräften des Marktes. Ein schockierendes und zugleich unterhaltsames Buch, das bei seinen Lesern die „Denkmaschine“ so richtig in Schwung bringt.

Yuval Noah Harari: Homo Deus. C.H. Beck Verlag, 24,95 Euro





„Meine größte Chance“ von Nikolaus Förster

Nikolaus Förster: Meine größte Chance. Wie Fehler uns voranbringen (Foto: Impulse Buch)
Nikolaus Förster: Meine größte Chance. Wie Fehler uns voranbringen (Foto: Impulse Buch)

Wenn es um die notwendigen Veränderungen geht, die die Digitalisierung für Unternehmen mitbringt, ist auch in der Immobilienwirtschaft oft von einer neuen Fehlerkultur die Rede. Aber seien wir mal ehrlich: Wenn wir Fehler machen, gehen wir in Abwehrhaltung oder auf die Suche nach einem Sündenbock und denken selten: „Toll, aus diesem Fehler lerne ich ganz viel für das nächste Mal.“

Journalist und Autor Nikolaus Förster will mit seinem Ratgeber trotzdem für eine bessere Fehlerkultur sorgen und dabei helfen, bekannte Verhaltensmuster zu durchschauen. Er zeigt, wie Unternehmer eine Firmenkultur in ihrer Organisation etablieren können, die es dem ganzen Team ermöglicht, aus Fehlern zu lernen: mit zahlreichen Beispielen aus Wirtschaft und Wissenschaft, vielen praktischen Tipps und Ideen.

Nikolaus Förster: Meine größte Chance. Wie Fehler uns voranbringen. impulse Buch, 39,90 Euro.




„Dein Wille geschehe“ von Stefan Merath

Stefan Merath: Dein Wille geschehe: Führung für Unternehmer. Der Weg zu Selbstbestimmung und Freiheit (Foto: Gabal Verlag)
Stefan Merath: Dein Wille geschehe: Führung für Unternehmer. Der Weg zu Selbstbestimmung und Freiheit (Foto: Gabal Verlag)

Bitte nicht noch ein Buch über  Führung und Management, meinen Sie? In der Tat könnte man wohl schon ganz Bibliotheken mit solchen Ratgeberbüchern füllen. Allerdings ist dieses Buch anders. Denn es richtet sich speziell an Unternehmer. Autor Stefan Merath ist Unternehmercoach. In seinem Buch geht es um Werte, Status, Vision und Strategie. Trotzdem nichts Besonderes? Doch. Denn Merath hat „Dein Wille geschehe“ in Romanform geschrieben. So liest sich die Geschichte des 42-jährigen Marc, der mit Hilfe eines Coaches seine Firma durch eine Krise steuert, wie ein Krimi. Das Wissen zur Mitarbeiterführung gibt es ganz nebenbei ohne erhobenen Zeigefinger. Wer sich als Führungskraft hinterfragen und entwickeln möchte, findet in diesem Buch viele hilfreiche Impulse.

Stefan Merath: Dein Wille geschehe: Führung für Unternehmer. Der Weg zu Selbstbestimmung und Freiheit. Gabal Verlag, 34,90 Euro.



„Sonst knallt's" von Götz Werner

Götz Werner: Sonst knallt's! Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu Denken müssen (Foto: Edition Eichborn)
Götz Werner: Sonst knallt's! Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu Denken müssen (Foto: Edition Eichborn)

Götz Werner hat mit seiner Drogeriemarktkette dm ein wahres Imperium aufgebaut. In der breiten Öffentlichkeit ist der „Zahnpasta-Verkäufer" – wie er sich selbst gerne bezeichnet – jedoch vor allem als Kämpfer gegen alte Strukturen und Visionär bekannt. Werner fordert 1.000 Euro Grundeinkommen für jeden Bürger und fährt zu Termin gerne mit dem ÖPNV. In seinem neuen Buch „Sonst knallt‘s“ erklärt Götz Werner, warum wir seiner Meinung nach Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen. Die EU und der Euro sieht er zum Scheitern verurteilt, auch weil immer mehr Menschen sich benachteiligt fühlen, während eine kleine globale Finanzelite gigantische Blasen illusionären Reichtums anhäufe und die Politik dabei tatenlos zuschaue. Ein Buch über dessen Thesen man fraglos kontrovers diskutieren kann, das aber auch vermeintlich unumstößlich Feststehendes infrage stellt und damit seine Leser von selbst auferlegten Denkverboten befreit.

Götz Werner: Sonst knallt's! Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu Denken müssen. Eichborn Verlag, 10 Euro



„Konzentriert arbeiten“ von Cal Newport

Cal Newport: Konzentriert arbeiten. Regeln für eine Welt voller Ablenkungen (Foto: Redline Verlag)
Cal Newport: Konzentriert arbeiten. Regeln für eine Welt voller Ablenkungen (Foto: Redline Verlag)

Im Laufschritt zum Meeting noch schnell telefonieren. Während der zehn Sekunden im Aufzug Mails checken. Beim Mittagessen eine WhatsApp schreiben und nebenher noch eine kurze Besprechung mit dem Mitarbeiter. Sieht Ihr Alltag auch viel zu oft so aus? Fühlen Sie sich als Multitasker besonders produktiv? Autor Cal Newport, ein 35-Jähriger Informatikprofessor, empfiehlt, sich nur auf eine einzige Tätigkeit zu konzentrieren. Ansonsten könne man ohnehin nur kognitiv anspruchslose, logistikorientierte Aufgaben erledigen. Hochkonzentriertes Arbeiten, „deep work“, wie er das nennt, eröffne hingegen erhebliche ökonomische und persönliche Chancen. Bleibt die Frage, wie diese Tiefe gelingen kann im Alltag. Standardlösungen dafür verrät auch Newport nicht, doch wer sich für 2018 vorgenommen hat, sich auf das Wesentliche zu fokussieren, der findet im Buch ein Potpourri an Möglichkeiten.

Cal Newport: Konzentriert arbeiten. Regeln für eine Welt voller Ablenkungen. Redline Verlag, 19,99 Euro.


„Schatz, ich habe den Index geschlagen!“ von Christian Thiel

Christian Thiel: Schatz, ich habe den Index geschlagen! Wie ich auszog, die besten Aktien der Welt zu kaufen (Foto: Campus Verlag)
Christian Thiel: Schatz, ich habe den Index geschlagen! Wie ich auszog, die besten Aktien der Welt zu kaufen (Foto: Campus Verlag)

Auch nicht Börsianer und Aktienbegeisterte können sich dieses Buch auf Ihren Nachttisch legen. „Schatz, ich habe den Index geschlagen!“ ist absolut unterhaltsam, denn mit vielen Anekdoten erzählt Christian Thiel, wie er im Jahr 2015 mit seinem Depot den DAX-Index schlagen konnte. So taugt das Buch als Einstieg in die Welt der Aktien und ist ein Plädoyer, endlich die eigenen Finanzen selbst in die Hand zu nehmen, statt sie einem Bankberater zu überlassen.

Christian Thiel: Schatz, ich habe den Index geschlagen! Wie ich auszog, die besten Aktien der Welt zu kaufen. Campus Verlag, 17,95 Euro.




„Verträge verstehen für Nicht-Juristen“ von Jörg Kupjetz

Jörg Kupjetz: Verträge verstehen für Nicht-Juristen. Worauf man im Alltag achten muss (Foto: Redline Verlag)
Jörg Kupjetz: Verträge verstehen für Nicht-Juristen. Worauf man im Alltag achten muss (Foto: Redline Verlag)


Ein juristisches Buch als Geschenkempfehlung? Das ist wohl selbst in Kanzleien ein eher gewagtes Weihnachtspräsent. Jörg Kupjetz zielt aber ohnehin auf Leser, für die Paragraphen und Klauseln nicht täglich Brot sind. Der Anwalt für Wirtschaftsrecht hat oft erlebt, dass Mandanten Verträge überstürzt unterschrieben, weil sie als Unternehmer einen Auftrag oder eine Finanzierung dringend brauchten. Das wird später meist teuer, weil Klauseln unentdeckt bleiben, die der Unternehmer gar nicht erfüllen kann.

Kupjetz warnt in „Verträge verstehen für Nicht-Juristen“ vor den klassischen Fallen im Vertragsrecht. Und das gelingt ihm tatsächlich auf unterhaltsame Art und Weise. Er gibt Tipps und Übersetzungshilfen für typische Klauseln und hat damit durchaus einen Platz auf den Geschenkelisten verdient.

Jörg Kupjetz: Verträge verstehen für Nicht-Juristen. Worauf man im Alltag achten muss. Redline Verlag, 16,99 Euro.

08.12.2017