zurück

Büro-Treibstoff Kaffee: Wo er am teuersten ist

Morgens bringt er uns auf Touren. Tagsüber pusht er uns durch jedes Leistungsloch. Kaffee ist der Treibstoff des Büroalltags. Der Kaffee-Preisindex hat nun ermittelt, wo eine Tasse vom schwarzen Gold besonders teuer ist.

Die Finnen trinken am meisten, die Schweizer zahlen am meisten: das Kaffeepreis-Ranking 2016
Die Finnen trinken am meisten, die Schweizer zahlen am meisten: das Kaffeepreis-Ranking 2016

Bricht in Ihrem Büro auch die Panik aus, wenn der Kaffee mal leer ist? In unserer Redaktion hallen regelmäßig Flüche über den Flur, wenn die Maschine vorübergehend ihren Dienst verweigert oder ein Kollege just in dem Moment Kaffee nachtanken will, wenn gerade die Entkalkung läuft.

Durstige Finnen
Kaffee ist für viele Menschen der Treibstoff des Tages. Für andere einfach ein Genussmittel. So oder so gehören Michkaffees, Latte Macchiatos, Espressos oder einfacher Kaffee zu den meist verzehrten Getränken der Welt. Der größten Kaffeedurst haben übrigens die Finnen (9,6 kg pro Person) und Norweger (7,2 kg). Das geht aus dem Kaffeepreis-Index 2016 des Berliner Start-ups Service Partner One hervor. Mit dem Kaffee-Verbrauch der Skandinavier können nur die Kaffeetrinker aus den Niederlanden (6,7 kg) mithalten. Die Deutschen kommen mit 5,2 kg nur auf etwas mehr als die Hälfte des finnischen Kaffee-Pro-Kopf-Verbrauchs.

Spannender als der reine Verbrauch pro Kopf ist allerdings das Preisranking. Hierfür hat das Rechercheteam den Durchschnittspreis von vier verschiedenen Kaffeearten in 75 Städten auf der ganzen Welt erfasst:

  1. eine normale Tasse Kaffee im Büro
  2. ein Latte Grandes bei Starbucks
  3. ein Standard-Cappuccino in einem unabhängigen Café
  4. eine Tasse Kaffee zu Hause

Schaut man sich die Ergebnisse an, kann man allen Kaffee-Liebhabern nur raten, niemals in die Schweiz zu ziehen. Denn vier der fünf teuersten Städte im Kaffeepreis-Ranking liegen in der Schweiz. Einzig in Kopenhagen müssen Kaffee-Liebhaber ähnliche Preise für eine Tasse ihres Lieblingsgetränkes berappen. Allerdings ist wenigstens der Büro-Kaffee in der dänischen Hauptstadt mit 36 Cent vergleichsweise erschwinglich. In Zürich, Basel, Genf und Bern kostet er immerhin 62 Cent.

Die deutschen Städte landen im Kaffeepreis-Ranking im Mittelfeld
Die deutschen Städte landen im Kaffeepreis-Ranking im Mittelfeld

Und was müssen nun wir Deutsche im Durchschnitt für einen Kaffee zahlen? Unter den neun deutschen Städten im Ranking landet Leipzig als günstigster Vertreter (im Schnitt 1,77 Euro) weltweit auf Platz 30. Der Büro-Kaffee schlägt in Sachsen mit 30 Cents zu Buche. Eine Übersicht der deutschen Städte sehen Sie in der Grafik links.

Den günstigen Kaffee gibt es in Rio de Janeiro
In der Office-Wertung überflügelt eine Stadt sogar die Hochpreis-City Zürich überraschend deutlich. Während die Eidgenossen am Arbeitsplatz 62 Cent zahlen, kostet ein Büro-Kaffee in Jakarta ümgerechnet 80 Cent.

Betrachtet man die Durchschnittspreise über alle vier erfassten Kaffee-Arten hinweg, zeigt sich, dass der durchschnittliche Kaffeepreis in Rio de Janeiro (94 Cent) weltweit am niedrigsten ist. Es folgen Sao Paulo (95 Cent), Lima (1,31 Euro), Mailand (1,42 Euro) und Sevilla (1,43 Euro).

Autor: Markus Gerharz

08.12.2016