zurück

Der Überzeugungstäter

Was wurde aus dem Student des Jahres? Seit 2008 kürt die Jury des immobilienmanager-Award eine besondere Nachwuchskraft als „Student des Jahres“. Wir wollten wissen, was aus den bisherigen Preisträgern geworden ist. Den Auftakt macht der Sieger des Jahres 2014.

Der Student des Jahres 2014: Philipp Valentin Schatz
Der Student des Jahres 2014: Philipp Valentin Schatz

„Das war schon unheimlich bewegend als tatsächlich mein Name aufgerufen wurde“, erinnert sich Philipp Valentin Schatz. 2014 hatte ihn die Jury als Student des Jahres ausgewählt und mit einem immobilienmanager-Award ausgezeichnet. Heute – mehr als fünf Jahres später – haben wir uns mit ihm verabredet, um zu erfahren wie es ihm seit dieser Zeit ergangen ist, beruflich aber auch privat.

Seit dem Abend der Preisverleihung hat sich viel getan: Schatz hat geheiratet, ist Vater eines Sohnes geworden, hat einen berufsbegleitenden MBA absolviert und Ende 2017 sein eigenes Unternehmen gegründet – viel mehr geht in fünf Jahren wohl kaum.

Rückblende: Im August 2013 hatte Philipp Schatz sein Studium der Immobilienwirtschaft an der HfWU Nürtigen-Geislingen mit der Note 1,6 abgeschlossen. Es folgte eine Trainee-Stelle im Portfoliomanagement der MEAG in München und zwischendrin, im Februar 2014, die Auszeichnung als Student des Jahres beim immobilienmanager-Award. Seine Zeit als Trainee bei der MEAG endet im April 2014. Einen Monat später steigt er bei der mittelständischen Immobilienberatung Gaukel in Kempten im Allgäu ein. Seiner Heimatregion ist Philipp Schatz eng verbunden, fördert heute sogar als Sponsor den Eishockey-Zweitligisten EV Kaufbeuren.

Seine Zeit bei Gaukel beendet er nach dreieinhalb Jahren. Er verlässt das Unternehmen als Prokurist um sich in das Abenteuer Selbstständigkeit zu stürzen. Für ihn allerdings weniger wagemutig als fast schon logischer nächster Schritt. „Meine Großeltern sind selbstständig gewesen, meine Eltern und auch meine Geschwister“, sagte Schatz. „Für mich war deshalb immer klar, wenn sich die Chance ergibt, etwas Eigenes zu machen, dann werde ich sie nutzen.“ Und so gründete er Ende 2017 die Grundschatz Real Estate e.K. in Kaufbeuren.

Im gesamten Bundesgebiet berät und vermittelt er Investoren beim Kauf von Handelsimmobilien. Es gibt aktuell Assetklassen, bei denen es weniger Überzeugungsarbeit bedarf. „Stimmt schon, es gibt sicher einige kritische Entwicklungen, die man bei Handelsimmobilien im Blick haben muss“, räumt er ein. „Aber ich stehe voll dahinter und mein Geschäft hat sich besser entwickelt als ich mir das damals erhofft hatte.“ Die nächsten zwei oder drei Jahre will er Grundschatz Real Estate weiter als Ein-Mann-Unternehmen leiten, dann wird man weiter sehen. „Gerade als junger Familienvater gibt mir das viel Flexibilität, die mir sehr wichtig ist“, so Schatz.

Das ist Philipp Valentin Schatz

geboren: 13.08.1989

Studium:

01/2016-11/2017: MBA Internationales Immobilienmanagement, Hochschule Biberach

02/2010-08/2013: HfWU Nürtingen-Geislingen, Studienfach Immobilienwirtschaft, Schwerpunkt Real Estate Investment Banking

Werdegang:

seit 12/2017 Inhaber Grundschatz Real Estate

05-2014-11/2017: Prokurist Gaukel Immobilienberatung

10/2013 -04/2014: MEAG, Trainee im Bereich Portfoliomanagement

Praktika: Cushman & Wakefield, Orlando Real Estate (heute Blue Colibri AG), Engel & Völkers Commercial, Dobler Consult,

 

Sein soziales Engagement, das bei der Verleihung des immobilienmanager-Award für den Student des Jahres ein wichtiger Aspekt ist, hat er auch mit Familie und eigenem Unternehmen nicht eingestellt. An seiner ehemaligen Hochschule fördert er eine Studentin mit einem Deutschlandstipendium.

Zum Ende unseres Gespräches wird noch einmal deutlich, dass Philipp Schatz in Sachen Unternehmensgründung und Selbstständigkeit ein absoluter Überzeugungstäter ist. In der Immobilienwirtschaft, so sagt er, gibt es viele ehrgeizige Studenten, die ihre Karriere im Blick haben – aber leider nicht allzu viele, die den Weg in die Selbstständigkeit wählen. „Das finde ich unheimlich schade, weil es sicher noch andere Ziele gibt, als die nächste Karrierestufe beim nächstgrößeren Unternehmen zu erklimmen.“

Autor: Markus Gerharz

15.10.2019