zurück

Kika Osteuropa an XXXLutz verkauft

Der Verkauf umfasst sowohl das operative Handelsgeschäft mit 1.500 Mitarbeitern als auch die 22 Immobilien.

Seit der erfolgreichen Übernahme des Traditionsunternehmens Kika/Leiner durch die Signa Gruppe im Juni 2018 konzentriert Signa das Unternehmen wieder voll auf sein österreichisches Kerngeschäft. Im Rahmen dieser Strategie wurde nun das bisher unabhängig vom österreichischen Stammgeschäft operierende Osteuropageschäft von Kika an XXXLutz verkauft.

Am 26. April 2019 wurden die Verträge zum Verkauf der 22 Standorte in Ungarn, der Tschechien, der Slowakei sowie in Rumänien durch XXXLutz unterzeichnet. Der Verkauf umfasst sowohl das operative Handelsgeschäft mit 1.500 Mitarbeitern als auch die 22 Immobilien. Der Erlös aus dem Verkauf wird in das nationale Kerngeschäft reinvestiert, so dass der Modernisierungskurs von kika/Leiner in Österreich weitere Dynamik erhält.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der kartellrechtlichen Freigabe.

24.05.2019