zurück

EU startet neue Smart-Building-Förderung

Die Europäische Investitionsbank (EIB) will ein neu konzeptioniertes Finanzierungsprogramm für den Wohngebäudesektor auflegen und 970 Millionen Euro für Stadtentwicklungsprojekte bereitstellen.

Die EU forciert ihre Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren. Dazu will die Europäische Investitionsbank (EIB) ein neues neu konzeptioniertes Finanzierungsprogramm für den privaten Wohnungsbau auflegen und 970 Millionen Euro für Stadtentwicklungsprojekte bereitstellen. Das kündigte die Bank an, nachdem der Verwaltungsrat einen entsprechenden Beschluss gefasst hat. Ziel sei es, im Rahmen der EU-Initiative "Smart Finance for Smart Buildings" bis 2020 europaweit zehn Milliarden Euro an öffentlichen und privaten Energieeffizienz-Investitionen auszulösen und zugleich neue Marktperspektiven für kleine und mittelständische Betriebe aus dem Segment zu schaffen, so die EIB. Dabei hofft die Bank darauf, über die neue Initiative bis zu 220.000 Jobs zu schaffen.

EU-Zuschüsse sollen Investitionen absichern
Wie dieses Finanzinstrument konkret aussehen soll, ist noch offen. Allerdings plant die Bank, die Investitionen aus öffentlicher wie privater Hand mit EU-Zuschüssen als Garantien abzusichern, um Ausfallrisiken zu minimieren. Der Immobiliensektor sei europaweit für 40 Prozent des Energieverbrauchs und 36 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Zugleich sind laut EU-Kommission 35 Prozent des europäischen Gebäudebestands über 50 Jahre alt. /pa

In Kooperation mit www.energate-immo.de .

16.02.2018