zurück

Jena: Neun Millionen Euro für Wiesencenter

Engel & Völkers Capital steuert neun Millionen Euro Mezzaninekapital zur Finanzierung des Projekts "Wiesencenter" bei. In der ehemaligen Schillerpassage entstehen auf 16.000 Quadratmetern Einkaufs- und Büroflächen.

Engel & Völkers Capital steuert neun Millionen Euro Mezzaninekapital zur Gesamtfinanzierung des Projekts „Jena Wiesencenter“ in Höhe von rund 30 Millionen Euro bei. Die Teilfinanzierung erfolgt durch den EVC Mezzanine Fonds.

Bei dem Objekt „Jena Wiesencenter“ handelt es sich um die ehemalige Schillerpassage nordöstlich der Innenstadt von Jena direkt an der Saale. Auf dem rund 14.500 Quadratmeter großen Grundstück planen die eigens gegründete SPV Jena Wiesencenter Projekt GmbH und die BOP Immoholding eine umfassende Kernsanierung sowie die Entwicklung von rund 16.000 Quadratmetern Einkaufs- und Büroflächen. Eine bestehende Tankstelle soll zudem abgerissen werden, um 100 weitere ebenerdige Parkplätze zu schaffen.

Nach Fertigstellung wird der Verkauf des Objekts durch den Entwickler im März 2022 angestrebt. Bis 2019 hat die BOP Immoholding das Projekt auf eigene Kosten bis zur Baugenehmigungsreife gebracht und wurde dabei in der Verwertung durch Hillemeyer Immobilien unterstützt. 90 Prozent der Flächen sind mit langjährigen Verträgen vermietet, unter anderem an Edeka sowie weitere namhafte Mieter.

„Wir freuen uns, dass wir die Finanzierung dieses großartigen Projekts mit unserem Mezzanine Fonds unterstützen können“, sagt Tomasz Kalemba, Chief Investment Officer bei Engel & Völkers Capital. „Trotz der nicht einfachen Struktur konnten wir die Teilfinanzierung in erfreulich kurzer Zeit arrangieren.“

Martin Kutschera, Geschäftsführer der BOP Immoholding ergänzt: „Nachdem wir bereits die Entwicklung des Projektes ,Jena Wiesencenter’ erfolgreich abschließen konnten, begleiten wir das Projekt nun weiterhin als Servicedeveloper. Durch die kompetente Unterstützung der Engel & Völkers Capital im Bereich Mezzanine haben wir nun die nötige Sicherheit für die erfolgreiche Entwicklung des Objekts.“

08.07.2020