zurück

Krefeld: Pläne für Technologiecampus

Landmarken AG und Evonik wollen 44.000 Quadratmeter großes Areal entwickeln.

Krefeld: Pläne für Technologiecampus
So könnte der künftige Innovations- und Technologiecampus Krefeld aussehen. (Bild: Astoc Architects and Planners / rendertaxi)

Evonik hat ein Grundstück von 44.000 Quadratmetern an die Landmarken AG veräußert. „Wir haben nach einem Käufer gesucht, dem ebenfalls an einer zukunftsorientierten Entwicklung des Standortes gelegen ist“, sagt Armin Reimann, Evonik-Standortleiter in Krefeld. „Diesen haben wir mit der Landmarken AG gefunden. Ihr Konzept für Innovation, Forschung und Entwicklung hat uns überzeugt und passt hervorragend in unsere Nachbarschaft.“

Das Grundstück am westlichen Rand des Werksgeländes liegt im Ortsteil Dießem an der Untergath, wenige Minuten von der Autobahn A57, südöstlich der Innenstadt und in direkter Nähe zum Krefelder Hauptbahnhof.

Das Nutzungskonzept des Innovations- und Technologiecampus Krefeld sieht gemischte Nutzungen aus den Bereichen Forschung, Lehre und Arbeiten mit ergänzenden Angeboten wie Gastronomie oder Fitness vor. Das Grundstück wird in drei eigenständige Abschnitte geteilt, von denen der mittlere die Bestandsgebäude beherbergt. Gespräche mit potenziellen Nutzern für den nördlichen und den südlichen Abschnitt finden bereits statt.

Am Evonik-Standort Krefeld arbeiten rund 800 Mitarbeiter, davon 550 bei Evonik. Neben Evonik befinden sich weitere Unternehmen auf dem Gelände. Die Produktpalette reicht von Superabsorbern für die Hygieneindustrie bis hin zu Polymeren für die Wasserbehandlung.

11.11.2019