zurück

Pandion: Wechsel im Management

Ingo Schwarz ist neuer Geschäftsführer der Pandion Vertriebsgesellschaft. Norman Göb wird Generalbevollmächtigter der Gruppe. Das Projektvolumen von Pandion erreicht derweil Rekordniveau.

Der Kölner Projektentwickler Pandion strukturiert sein Management-Board neu. Seit März ist Ingo Schwarz neuer Geschäftsführer der Pandion Vertriebsgesellschaft. Er tritt die Nachfolge von Klaus Verhufen an, der nach mehr als 15 Jahren in dieser Position in den wohlverdienten Ruhestand geht. Ingo Schwarz ist bereits seit 2004 für die Pandion Vertriebsgesellschaft tätig.

Neu geschaffen ist die Position des Generalbevollmächtigten bei Pandion. Ab sofort übernimmt Norman Göb diese Funktion für die gesamte Pandion-Gruppe und berichtet direkt an Vorstand Reinhold Knodel. Zuvor war Göb Geschäftsführer der Pandion Projektmanagement GmbH.

Der Kölner Projektentwickler erreicht bundesweit mit 26 final angekauften Projekten erstmalig ein Gesamtprojektvolumen von 2,5 Milliarden Euro. Derzeit realisiert der Projektentwickler rund 4.000 Wohnungen sowie sechs größere Gewerbeobjekte in Köln, Bonn, Düsseldorf, Mainz, Berlin und München.

Pandion Vorstand Reinhold Knodel: „Der Fokus unserer sehr gut gefüllten Projektpipeline liegt weiterhin auf Entwicklungen in zentralen Lagen deutscher A-Städte. Neben hochwertigen Wohnentwicklungen haben wir unser Gewerbesegment ausgebaut, das mit einem Projektvolumen von 722 Millionen Euro rund ein Drittel unseres Gesamtvolumens ausmacht.“

Zu den jüngsten Ankäufen zählen gleich drei Grundstücke in Berlin – zwei davon in Friedrichshain-Kreuzberg. So werden auf dem Areal des ehemaligen Böhmischen Brauhauses zwischen Landsberger Allee, Matthiasstraße, Pufendorfstraße und Friedenstraße bis 2022 rund 430 Wohnungen realisiert. In der Persiusstraße in zentraler Lage zwischen Media Spree und S-Bahnhof Ostkreuz entsteht in zwei Bauabschnitten ein Büro- und Gewerbekomplex. Das dritte Grundstück sieht eine Wohnentwicklung in der Asgardstraße in Pankow vor.

Insgesamt entwickelt Pandion in Köln, Düsseldorf, Bonn, Mainz, Berlin und München rund 380.000 Quadratmeter Nutzfläche für Wohnen und Gewerbe. Im Hauptfokus dabei liegen Berlin und München. In der Bundeshauptstadt beträgt die Entwicklungsfläche insgesamt circa 107.000 Quadratmeter. In der Bayernmetropole entwickelt das Unternehmen 70.000 Quadratmeter Wohn- und Gewerbefläche.

Gewerbeprojekte entstehen zurzeit in Berlin, Düsseldorf und München. In der Prinzenstraße in Berlin-Kreuzberg befinden sich die Projekte „Pandion The Shelf und “Pandion The Grid“ im Bau. Auf insgesamt rund 30.000 Quadratmetern Mietfläche übersetzen beide Projekte das Konzept traditioneller Gewerbehöfe in die Moderne. In München entwickelt Pandion an der Anzinger Straße das Projekt „Pandion Beat“, das eine Gewerbeentwicklung mit rund 30.000 Quadratmetern vorsieht. Auf dem gleichen Areal entsteht mit „Pandion Soul“ ein Wohnprojekt mit rund 300 Wohnungen. In Düsseldorf entsteht unter dem Namen „Pandion Francis“ ein 14-geschossiges Bürogebäude mit insgesamt 5.400 Quadratmetern Nutzfläche.

Um der wachsenden Bedeutung des süddeutschen Raums Rechnung zu tragen, hat Pandion zudem Anfang des Jahres eine Niederlassung in Stuttgart eröffnet.

12.03.2019