zurück

Projektentwicklung: Das sind die größten Projektentwickler

Die Projektentwicklung von Immobilien in Deutschland boomt. Wir zeigen die größten Projektentwickler und welche Herausforderungen die Immobilien Projektentwicklung aktuell meistern muss.

Das sind die aktivsten Trader-Developer in deutschen A-Städten (Quelle: Bulwiengesa)
Das sind die aktivsten Trader-Developer in Deutschland (Quelle: Bulwiengesa)

Bezogen auf die Fläche ist die Zech Group der aktivste Projektentwickler in Deutschland. Das geht aus der aktuellen "Projektentwicklerstudie 2017" von Bulwiengesa hervor. Mit ihren Tochtergesellschaften hat Zech dieses Jahr über 900.000 Quadratmeterm Trading -Development -Fläche am Markt. An zweiter Stelle ist die CG Gruppe, mit einer geringfügig höheren Projektfläche als Bonava (ehem. NCC). Projektleiterin Ellen Heinrich: „Alle hier ausgewählten Unternehmen haben ihr Projektvolumen jüngst aufgestockt, teilweise deutlich.“

Lagen im letzten Jahr nur Bonava mit der Zech Group über der Marke von 500.000 Quadratmetern, so sind diesmal auch Formart sowie die CG Gruppe jenseits dieses Volumens zu finden.

Wohngrundstücke in der Hinterhand behalten
Manche Unternehmen, insbesondere im Wohnungsmarkt, sind mittlerweile schon sehr gut mit Projektflächen bestückt, ohne diese direkt zu entwickeln. Neben dem ausbremsenden Effekt der überlasteten Genehmigungsbehörden verzögern sich aufgrund von spekulativem Grundstückshandel manche Projektstarts. „Ein Trend ist das vermehrte Handeln mit Flächen, da ein großer Teil des Gewinnes bei der Grundstücksentwicklung generiert wird. In manchen Märkten erwarten wir, dass über zehn Prozent der Flächen in den kommenden Jahren gar nicht bebaut werden“, so Andreas Schulten von Bulwiengesa.

Zum ersten Mal seit 2009 stieg das Volumen der klassischen Trading Developments (Entwicklungen zum Verkaufszweck) für Büros mit 8,3 Prozent sehr deutlich. Das Wohnsegment legte dagegen lediglich um 3,4 Prozent zu, was im Vergleich zu den Vorjahren mit Wachstum zwischen zehn und zwanzig Prozent wenig ist. In absoluten Zahlen kommt damit das Bürosegment mit 405.000 Quadratmeter Flächenwachstum dem Wohnsegment (573 .000 Quadratmeter) schon sehr nahe.

Mit 1,03 Millionen Quadratmetern oder vier Prozent ist der Gesamtmarkt im Trading Development in den sieben A-Städten wieder deutlich gewachsen. Auch wenn der starke Anstieg aus dem Jahr 2015 (1,63 Millionen Quadratmeter) nicht übertroffen wird, ist dieses Wachstum im Vergleich mit den letzten Jahren überdurchschnittlich. Somit werden bis 2021 rund 27 Millionen Quadratmeter Trading-Development-Fläche geplant, gebaut oder fertiggestellt – ein neues Hoch im Projektentwicklermarkt. Dazu kommen mittlerweile rund 15 Millionen Quadratmeter Investor-Development-Fläche.

Verdrehte Machtverhältnisse bei der Projektentwicklung
Developer klagen über Kapazitätsengpässe bei der Bauausführung. Daher wächst die Verhandlungsmacht von Generalunternehmern. Was Baufirmen von ihren Auftraggebern erwarten.
 

05.05.2017

Highlight-Artikel-Liste