zurück

Die Konjunktur bei Büroimmobilien dreht in die Rezession

Der pbbIX Immobilienindex der pbb Deutsche Pfandbriefbank zeigt, dass die Konjunktur bei Büroimmobilien in Deutschland im dritten Quartal 2020 mit minus 0,7 Punkten in die Rezession gedreht ist.

Der pbbIX Immobilienindex, der die konjunkturelle Entwicklung der wichtigsten deutschen Büroimmobilienmärkte beschreibt, hat im dritten Quartal ein weiteres Mal stark nachgegeben. Er sank auf minus 0,7 Punkte nach 0,09 Punkten im zweiten Quartal und markiert damit den niedrigsten Stand seit dem Ende der Finanzkrise. Treiber dieser Entwicklung waren eine stark nachlassende Flächennachfrage und ein wesentlich geschrumpftes Investitionsvolumen im Zuge der COVID-19-Pandemie.

Die Flächenvermietungen blieben im dritten Quartal massiv hinter den Ergebnissen zurück, die in der Vergangenheit regelmäßig erzielt wurden. Die wirtschaftliche Unsicherheit und mögliche strukturelle Verschiebungen stellen Dienstleistungsunternehmen vor große Herausforderungen, sodass Expansion und Umzüge in den Hintergrund treten. Die Mieten zeigten sich bisher allerdings stabil.

Analog zu den Vermietungen gingen auch die Mittelzuflüsse auf den Investmentmärkten im Laufe des Jahres stark zurück. Bisher hatte der Nachfragerückgang aber keine negativen Auswirkungen auf das Preisniveau: Die Preise für Büroimmobilien verharrten auf hohem Niveau. Vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Schwäche und eines nachlassenden Flächenmarktes lässt sich diese Entwicklung nur mit den außerordentlich niedrigen Zinsen begründen.

Besser stellte sich die gesamtwirtschaftliche Lage dar. Die Wirtschaftsleistung legte im dritten Quartal kräftig zu und holte mehr als die Hälfte des Einbruchs aus dem ersten Halbjahr auf. Hierin kommt im Wesentlichen die Normalisierung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität nach dem ersten Lockdown zum Ausdruck. Ob die Erholung im vierten Quartal anhält, wird sehr maßgeblich von dem weiteren Verlauf der Pandemie beziehungsweise den Maßnahmen zur Eindämmung der jüngst wieder stark gestiegenen Infektionszahlen abhängen.

Auf den regionalen Märkten zeigte sich weitestgehend dasselbe Bild: Die Indexstände für alle Einzelmärkte sind negativ und rangieren zwischen minus 0,5 Punkten für Stuttgart und minus 0,9 Punkten für München.

26.11.2020