zurück

Union Investment: kauft Hochhausprojekt in Frankfurt

Über eine Beteiligung an der Projektentwicklung steigt Union Investment als Investor beim Hochhausquartier „Four" ein. Größtes Frankfurt-Investment seit zehn Jahren.

Projekt „Four
Projekt „Four" in der Junghofstraße in Frankfurt (Foto: Union Investment)

Union Investment beteiligt sich als Investor an einem 100 Meter hohen, projektierten Bürohochhaus mit einer Mietfläche von rund 24.000 Quadratmetern im Bankenviertel von Frankfurt am Main. Der Ankauf erfolgt für den Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds „Uni Immo: Deutschland" und ist eines von vier Hochhäusern der in Realisierung befindlichen Quartiersentwicklung „Four Frankfurt". Zudem ist es das erste Gebäude des Quartiers, das an einen Investor veräußert wurde.

Die Fertigstellung ist im Laufe des Jahres 2022 vorgesehen. Verkäufer und Projektpartner ist der Projektentwickler Groß & Partner. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Union Investment wurde bei der Transaktion von Savills, Hogan Lovells und P+P Pöllath & Partners beraten.

„Die Beteiligung an dieser Projektentwicklung ist unsere größte Immobilientransaktion in Frankfurt seit über zehn Jahren“, sagt Alejandro Obermeyer, Leiter Investment Management DACH der Union Investment Real Estate GmbH.

Zum Zeitpunkt der Transaktion ist das Gebäude bereits zu mehr als 35 Prozent vorvermietet. Die Anwaltskanzlei Baker McKenzie wird rund 8.200 Quadratmeter im fertigen Gebäude beziehen. Insgesamt wird sich das Bürohochhaus über 25 Obergeschosse und damit eine Höhe von 100 Metern erstrecken. Zum Gebäude gehören außerdem 105 Pkw-Stellplätze in der gemeinsam genutzten Quartiers-Tiefgarage. Im fünfgeschossigen Sockelgebäude mit denkmalgeschützter Fassade aus den frühen 1960er Jahren sind rund 930 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomiefläche vorgesehen.

„Four Frankfurt"
Das Hochhausquartier inmitten der Frankfurter Innenstadt ist europaweit einzigartig. Nach einem Entwurf des Amsterdamer Architekturbüros UN Studio entstehen im Zentrum der Skyline, zwischen Junghofstraße, Große Gallusstraße und Neue Schlesingergasse, vier neue Hochhäuser einschließlich eines verbindenden, mehrgeschossigen Gebäudesockels. In dem Quartier werden bis zu 1.000 Menschen wohnen und etwa 4.000 Beschäftigte arbeiten. Etwa die Hälfte der entstehenden Flächen ist für neuen Büroraum vorgesehen, daneben werden rund 650 Wohnungen sowie Hotels, Gastronomie, Einzelhandel, Nahversorgung und öffentliche Erlebnisflächen entstehen.

Aktuell laufen die Abrissarbeiten auf dem Areal, die Fertigstellung des gesamten Quartiers wird circa 4-5 Jahre betragen. Der 100 Meter hohe Büroturm orientiert sich im Norden zum Opernplatz und im Osten zum Goetheplatz.

Diese Projektentwicklung miteingerechnet verwaltet Union Investment in Frankfurt am Main 15 Gewerbeimmobilien in den Nutzungsarten Büro, Hotel, Einzelhandel und Logistik. Das nun erworbene Projekt wird die größte Büroimmobilie im Frankfurt-Portfolio sein.

30.07.2018

Newsletter
  • Kostenlos abonnieren

    Tagesaktuelle News, interessante Grafiken, wichtige Branchentrends, Hilfreiches und Unterhaltsames aus unserem Blog.

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.